Eigene Wissen Kindern und Jugendlichen vermitteln

KSV Uelzen vergibt Jugend-Basis-Lizenz an gestandene Schützen

wm Uelzen. Den richtigen Umgang mit der Waffe beherrschen sie und auch über das Thema Sicherheit auf dem Schießstand sind alle Teilnehmer informiert, doch es geht darum, das eigene Wissen Kindern und Jugendlichen zu vermitteln. Das ist Sinn und Zweck des JuBaLi-Lehrgangs, den der Kreisschützenverband veranstaltete, und zwar auf dem Schießstand der Uelzener Schützengilde.

Hinter der Abkürzung verbirgt sich der Begriff  Jugend-Basis-Lizenz, und die erwarben jüngst zehn Teilnehmer aus verschiedenen Vereinen. In 15 Unterrichtsstunden erfuhren sie von den Ausbildern Peter Manzke und Jörn Leuschner, wie sie ihr Wissen Kindern und Jugendlichen pädagogisch und kindgerecht beibringen können. Hauptthemen waren das Waffenrecht, Haftungsfragen und die Aufsichtspflicht. Und es ging um den sachgerechten Umgang von Kindern und Jugendlichen mit ihrem Sportgerät.

Den Lehrgang bestanden haben Sascha Nitschke, Schützenverein Oerrel, Benjamin Grall (Bürgergilde Munster), Sigurd Griebenow (SK Kirch-/Westerweyhe), Gerhard Schäfer (SG Oetzen), Bodo Schulz (SV Soltendieck), Olav Bäse und Gudrun Gierth (beide ESV Uelzen), Maik Adam (SV Warpke), Axel Schulz (SV Zarenthien) und Rosemarie Reinhold (SV Kallenbrock).

 

BU: Die Lehrgangsteilnehmer, eingerahmt von den Ausbildern Peter Manzke (links)  und Jörn Leuschner (rechts) mit KSV-Präsident  Friedrich Wollbrandt (in Uniform) vor dem Uelzener Schützenhaus. Foto: Manicke